Tag 6 in Weyregg - Ein Blick ins Oberösterreichische Landesmuseum nach Linz

30. September 2017

Am heutigen Samstag gibt uns Heike Rührig vom Oberösterreichischen Landesmuseum einen Einblick in ihr Arbeitsgebiet bei der Unterwasser-Ausgrabung von Zeitensprung in Weyregg am Attersee. Sie hat sich die von Henrik Pohl zu Wochenbeginn geborgene Keramik schon näher angesehen. (Anmerkung der Red.)

Die ersten Funde sind geborgen. Meine Freude war groß, als ich das erste Fundsackerl öffnete. Mir leuchtete gleich ein doch recht großes Keramikfragment entgegen und im Sack war fühlbar noch mehr zu erwarten. Die Vorfreude auf Teile eines möglicherweise vollständigen Gefäßes war groß. Sie dauerte aber leider nicht sehr lange. Wie sich herausstellte, handelt es sich um Fragmente von mehreren Gefäßen und fürs erste ist wohl bei keinem der Töpfe ein durchgehendes Profil - das ist die Kontur eines Gefäßes vom Boden bis zum Rand - zu erwarten.

Aber wer weiß, vielleicht bringen die nächsten Tage ja noch mehr Passscherben. Der Erhaltungszustand der Keramik ist, wie auch bei den letzten Kampagnen, schlecht. Sie ist sehr weich und löst sich bei geringen Berührungen oft schon zu Brei auf. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Töpfe und Schüsseln bei sehr niedrigen Temperaturen gebrannt und zum Teil nicht besonders sorgfältig hergestellt wurden. Mehrere Tausend Jahre unter Wasser haben das Ihre zum jetzigen Zustand beigetragen.

Zugehöriges Projekt


Forschungen in den Seeufersiedlungen in Attersee und...

Heike Rührig ist seit 2006 als Restauratorin für archäologische Bodenfunde am Oberösterreichischen Landesmuseum tätig.

Die geborgenen Keramikscherben sind bereits gereinigt und auf Anpassungen hin geprüft worden. (Bild: OÖLM - Heike Rührig)
Die geborgenen Keramikscherben sind bereits gereinigt und auf Anpassungen hin geprüft worden. (Bild: OÖLM - Heike Rührig)
Restauratorin Heike Rührig mit einer der Scherben aus Weyregg II. (Bild: OÖLM - Heike Rührig)
Restauratorin Heike Rührig mit einer der Scherben aus Weyregg II. (Bild: OÖLM - Heike Rührig)
So sahen die Scherben bei ihrer Auffindung unter Wasser aus. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten - H. Pohl)
So sahen die Scherben bei ihrer Auffindung unter Wasser aus. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten - H. Pohl)
1 von 3

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Weitere Informationen zur Erhebung und Speicherung ihrer Daten können sie der Datenschutzerklärung entnehmen

Fördergeber

 
Das Kuratorium Pfahlbauten wurde im Jahr 2012 von Bund und Ländern ins Leben gerufen, um den österreichischen Teil des internationalen UNESCO-Welterbes „Prehistoric Pile Dwellings around the Alps“ stellvertretend für die Republik Österreich zu betreuen.

Die Fördergeber sind:

Partner und Sponsoren

   
Das UNESCO-Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ wird unterstützt durch: