29.03.2019 - 19:00

In seinem Vortrag „Mit dem Tauchroboter zu den UNESCO-Pfahlbauten“  

am 29. März 2019 um 19:00 Uhr im Schoss-Stadel in Keutschach am See

berichtet Marco Block-Berlitz über das Forschungsprojekt Archeonautic. Im Rahmen dieses Projektes werden 

auch die Pfahlbauten in Kärnten mit einem semiautonomen Tauchroboter untersucht und so die ca. 6000 Jahre alten 

archäologischen Reste dokumentiert.

Oberösterreich

UNESCO Welterbe in Oberösterreich
Zum Welterbe der UNESCO zu zählen, ist für Städte, Orte und Regionen ein Adelsprädikat. In Oberösterreich gehören die Kulturlandschaft Hallstatt-Dachstein-Salzkammergut und die prähistorischen Pfahlbauten an Attersee und Mondsee zu diesem erlauchten Kreis an Kulturstätten. Dazu kommen Bräuche und Traditionen, die von der UNESCO zum Immateriellen Kulturerbe gezählt werden. Dazu gehören Tänze, wie der Innviertler Landler. Bräuche wie der „Niglo-Umzug“ in Windischgarsten sind ebenso gewürdigt wie Handwerkstraditionen, etwa die Hinterglasmalerei in Sandl oder die Sensenerzeugung in den Tälern der Eisenwurzen.
 
Oberösterreich Tourismus Information, Freistädter Straße 119,
4041 Linz, Tel.: +43 732 221022, Fax: +43 732 7277-701,
 
Sortierung: 
1

Fördergeber

 
Das Kuratorium Pfahlbauten wurde im Jahr 2012 von Bund und Ländern ins Leben gerufen, um den österreichischen Teil des internationalen UNESCO-Welterbes „Prehistoric Pile Dwellings around the Alps“ stellvertretend für die Republik Österreich zu betreuen.

Die Fördergeber sind:

Partner und Sponsoren

   
Das UNESCO-Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ wird unterstützt durch: