Tag 5 in Weyregg – Feinputz oben und unten

29. September 2017

Heute werden noch die westlichen Quadranten unserer Grabungsfläche vorbereitet für die nächste Dokumentationsoberfläche (DOF). Zuerst wird Henrik aber mit unserer großen Kamera mal reingehen und ein Zwischenfoto von der Fläche machen. Die nächste echte DOF soll dann vielleicht auch noch heute aufgenommen werden. Realistisch betrachtet wird es aber doch wohl Montag werden, bis der Feinputz abgeschlossen ist.

Im Büro haben sich ein paar Vermessungsdaten angesammelt, die möglichst noch heute früh ins GIS eingetragen werden sollen und die Funde von gestern Abend sind natürlich ebenfalls noch zu machen. Die Forschungsbasis muss außerdem geputzt werden, ebenso das Boot, das Michael abschrubben wird. Wir wollen hier schließlich nicht im Dreck versinken. Gegen Mittag wird Restauratorin Heike Rührig vom Oberösterreichischen Landesmuseum vorbeikommen und alle Funde mitnehmen, sodass mit dem Wochenende eigentlich sämtliche Arbeiten der ersten Grabungswoche abgeschlossen sein sollten.

Am Nachmittag wird es heute keinen zweiten Tauchgang geben, wie bei uns üblich. Freitagnachmittag wird immer gemeinsam Doku gemacht. Das Tauchteam muss dann seine Grabungstagebücher fertig machen, die Taucheinsatzprotokolle werden abgeschlossen usw. Wir sind da eh sehr auf Stand, aber Kleinigkeiten gibt es natürlich immer, die noch ergänzt gehören. Am Ende werden alle Daten auf einem Laptop zusammengespielt und davon wiederum Sicherheitskopien gemacht. Es wäre ja fatal, wenn die mühsam gewonnenen Daten verloren gingen.

Zugehöriges Projekt


Forschungen in den Seeufersiedlungen in Attersee und...

Carmen Löw ist Archäologin und Kommunikationsexpertin. Im Kuratorium Pfahlbauten kümmert sie sich unter anderem um die Redaktion des Pfahlbauten-Weblogs.

Boris und Gerd beim Putzen der Fläche in Weyregg. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten - H. Pohl)
Boris und Gerd beim Putzen der Fläche in Weyregg. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten - H. Pohl)
Dienstbesprechung, heute mal wieder mit sieben statt mit sechs. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten - C. Löw)
Dienstbesprechung, heute mal wieder mit sieben statt mit sechs. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten - C. Löw)
1 von 2

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Weitere Informationen zur Erhebung und Speicherung ihrer Daten können sie der Datenschutzerklärung entnehmen

Fördergeber

 
Das Kuratorium Pfahlbauten wurde im Jahr 2012 von Bund und Ländern ins Leben gerufen, um den österreichischen Teil des internationalen UNESCO-Welterbes „Prehistoric Pile Dwellings around the Alps“ stellvertretend für die Republik Österreich zu betreuen.

Die Fördergeber sind:

Partner und Sponsoren

   
Das UNESCO-Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ wird unterstützt durch: