16.06.2018 (Ganztägig)

Im Europäischen Kulturerbejahr feiern Oberösterreich und Kärnten gemeinsam.

Am 16. Juni 2018 starten zeitgleich um 11.00Uhr vormittags in Keutschach am See und in Mondsee die beiden UNESCO-Welterbefeste zu Ehren der Pfahlbauten. 

Tag 11 in Weyregg - Geologie in Sicht

5. Oktober 2017

Heute sind alle vier Taucher im Wasser. An Bord unseres Forschungsbootes ist es dann immer ein wenig kuschelig. Unser Boot ist zwar für mehr als sechs Leute zugelassen, aber die Tauchausrüstung braucht ja auch Platz. Außerdem ist am Vormittag Herr Schrenk mit dabei, der die Arbeiten für das Oberösterreichische Landesmuseum filmt. Das hat er auch bei der Ausgrabung in Seewalchen schon gemacht. Aus dem Material haben wir kürzlich gemeinsam einen Kurzfilm erstellt, den wir in der Ausstellung "Ein Zeitensprung zu den Pfahlbauten"in Seewalchen zeigen wollen.

Gestern war es für das Team unter Wasser wieder etwas angenehmer, nachdem vorgestern viele der in der Fläche liegenden Hölzer geborgen worden waren. Boris ist mit den Pfählen und Langhölzern in seinen Quadranten schon komplett fertig. Er arbeitet deshalb heute an der Bohlenkonstruktion im Umfeld des Grabungsschnittes, die wir in die Dokumentation mit aufnehmen wollen. Er wird sie grob freilegen und so vorbereiten, dass man daran arbeiten kann, sobald eine der drei Water Dredges im Schnitt frei wird.

Von der letzten Kulturschicht werden außerdem auch noch einige Proben gewonnen. Das Team liegt damit noch recht gut in der Zeit, obwohl die Kulturschicht so reichhaltig ist und natürlich immer mal wieder ein Stück dabei ist, dass einfach mehr Zeit braucht. Sechs Quadranten sind nun schon runter auf die Geologie gegraben. Schauen wir mal, was heute noch geht.
 

Zugehöriges Projekt


Forschungen in den Seeufersiedlungen in Attersee und...

Carmen Löw ist Archäologin und Kommunikationsexpertin. Im Kuratorium Pfahlbauten kümmert sie sich unter anderem um die Redaktion des Pfahlbauten-Weblogs.

Michael bringt heute vier Taucher und Herrn Schrenk mit dem Forschungsboot zur Grabungsstelle. (
Michael bringt heute vier Taucher und Herrn Schrenk mit dem Forschungsboot zur Grabungsstelle. (
Hoffen wir, dass Herr Schrenk heute einen ebenso guten Blick vom Boot aus auf die Grabungsfläche hat, wie Boris gestern. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten - B. Kiefer)
Hoffen wir, dass Herr Schrenk heute einen ebenso guten Blick vom Boot aus auf die Grabungsfläche hat, wie Boris gestern. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten - B. Kiefer)
1 von 2

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Fördergeber

 
Das Kuratorium Pfahlbauten wurde im Jahr 2012 von Bund und Ländern ins Leben gerufen, um den österreichischen Teil des internationalen UNESCO-Welterbes „Prehistoric Pile Dwellings around the Alps“ stellvertretend für die Republik Österreich zu betreuen.

Die Fördergeber sind:

Partner und Sponsoren

   
Das UNESCO-Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ wird unterstützt durch: