23.10.2019 - 14:00

Informationsnachmittag zu den Schutzmaßnahmen im Keutschacher See. 

 

Manios erste eigene Schritte mit Unterstützung aus der Luft

4. Mai 2018

Die vierte Dokumentationskampagne am Mondsee war für unser Archaeonautic-Team sehr vielversprechend. Unserem Ziel, ein kleines, semi-autonomes Mini-U-Boot zu entwickeln, das für Monitoringzwecke genutzt werden kann, sind wir einen großen Schritt näher gekommen. Das Mini-U-Boot soll später durch einfache Handgriffe Pfahlbauten wie jene im Mondsee regelmäßig dokumentieren und auf diese Weise schnell Veränderungen anzeigen.

Unser Mini-Tauchroboter Manio konnte beim vierten Besuch neben einer gezielten Dokumentation eines weiteren Areals das erste Mal einen vollkommen autonomen Tauchgang starten. Begleitet durch Schnorchler und unter Beobachtung des Teams an Land, fuhr Manio erste kleine Testfahrten vollkommen fehlerfrei. Das beweist, dass die vorgeschlagenen Lösungen funktionieren und der gewählte Forschungsansatz den richtigen Weg zeigt. Unterstützung erhielt das Team durch Ketill Gunnarsson, der die kompletten Fahrten aus der Luft dokumentierte und ebenfalls Videodaten für ein späteres Geländemodell gesammelt hat.

Die gesammelten Daten werden wir nutzen, um zum einen das Unterwassermondseemodell zu erweitern und zum anderen den ersten komplett autonomen Tauchgang vorzubereiten. Als Meilenstein hat sich die kabellose Bojenlösung erwiesen, die nicht nur die Reichweite enorm erhöht, sondern gerade das Tauchverhalten deutlich verbessert. Jetzt laufen die Computer an der HTW Dresden heiß und lassen uns gespannt auf die Ergebnisse warten.

Zugehöriges Projekt

Archaeonautic ist eine Projektgruppe an der HTW-Dresden,...

Marco Block-Berlitz ist Professor für Computergrafik an der HTW Dresden in Deutschland

Manio war diesemal autonom im Mondsee unterwegs. (Bild: Ketill Gunnarsson)
Manio war diesemal autonom im Mondsee unterwegs. (Bild: Ketill Gunnarsson)
1 von 1

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Weitere Informationen zur Erhebung und Speicherung ihrer Daten können sie der Datenschutzerklärung entnehmen

Fördergeber

 
Das Kuratorium Pfahlbauten wurde im Jahr 2012 von Bund und Ländern ins Leben gerufen, um den österreichischen Teil des internationalen UNESCO-Welterbes „Prehistoric Pile Dwellings around the Alps“ stellvertretend für die Republik Österreich zu betreuen.

Die Fördergeber sind:

Partner und Sponsoren

   
Das UNESCO-Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ wird unterstützt durch: