29.03.2019 - 19:00

In seinem Vortrag „Mit dem Tauchroboter zu den UNESCO-Pfahlbauten“  

am 29. März 2019 um 19:00 Uhr im Schoss-Stadel in Keutschach am See

berichtet Marco Block-Berlitz über das Forschungsprojekt Archeonautic. Im Rahmen dieses Projektes werden 

auch die Pfahlbauten in Kärnten mit einem semiautonomen Tauchroboter untersucht und so die ca. 6000 Jahre alten 

archäologischen Reste dokumentiert.

Erinnerungen an die Salzkammergut-Pfahlbauten

25. Dezember 2018

Mit den Salzkammergut-Pfahlbauten zum ersten Mal in Berührung gekommen bin ich 1981, als noch kleiner Knirps, bei der damaligen Landesausstellung in Mondsee. Während meines Archäologiestudiums an der Uni Innsbruck hab ich dann im Jahr 1998 einen Tauchkurs  am Mond- und Attersee gemacht, um mich auf den - zumindest für einen Tiroler - etwas exotischen Bereich der Unterwasserarchäologie zu spezialisieren. Bald darauf war ich dann für einige Jahre als Taucher bei der berühmten Zürcher Fachstelle für Unterwasserarchäologie angestellt. In hunderten Tauchstunden habe ich an Rettungs- und Forschungsgrabungen in Schweizer Seeufersiedlungen mitgearbeitet – ursprünglich mit dem Vorsatz, das erworbene Schweizer Knowhow auch in Österreich anzuwenden und hier die Unterwasserarchäologie neu aufzubauen. Bis heute bin ich allerdings in der Schweiz hängen geblieben und mittlerweile für den grössten Kanton als leitender Archäologe zuständig.

Immerhin aber: In den Jahren 2003 und 2004 konnten wir erstmals nach langer Zeit wieder archäologisch in den Salzkammergutseen arbeiten (Anmerkung der Redaktion: Wer über die Kampagnen mehr wissen will, wird über diesen Link auf Academia fündig). Nach einem umfassenden Kurzinventar im ersten Jahr konzentrierten wir uns damals in einem zweiten Schritt auf die genauere Untersuchung von ausgewählten Fundstellen. Mir persönlich war seit langem ein besonderes Anliegen, auf die markanten Defizite und Missverständnisse in der bisherigen Pfahlbauforschung Österreichs aufmerksam zu machen. So war die systematische Bestandsaufnahme in den 1970er und 1980er zweifellos sehr verdienstvoll. Die detailgenaue Dokumentation von mehreren tausend Quadratmetern Fläche an Pfahlfeldern aber, für welche ein flächiger Abtrag und die Verlagerung der schützenden Deckschichten notwendig waren, brachte meines Erachtens keinen entscheidenden Erkenntnisgewinn. Dafür aber dürfte dies damals die Erosion in den sensiblen Fundstellen beschleunigt haben. Gut dokumentierte Aufschlüsse und Profile jedoch, die ein besseres Verständnis über den tatsächlichen stratigraphischen Aufbau der Seeufersiedlungen sowie das Bergen von stratifizierten, geschlossenen Fundensembles ermöglicht hätten, hat man damals nicht angelegt. Gerade darin aber liegt ja u.a. die enorme Bedeutung der Pfahlbauten: In der Möglichkeit, chronologisch und räumlich hochauflösend Auf-, Ausbau- und Erneuerungsphasen von Baustrukturen und ganzen Siedlungen zu erfassen sowie die mehrmalige Nutzung von Siedlungsflächen zu rekonstruieren und im Verbund mit der Dendrochronologie  zugleich ein solides zeitliches Gerüst für die archäologischen, meist bestens erhaltenen Funde aufbauen zu können.

In Weyregg II im Attersee, aber auch in Scharfling im Mondsee haben minimalinvasive, nur einen halben Meter große Sondierschnitte dieses wirkliche Potential der vermeintlich erodierten Pfahlfelder rasch verdeutlicht. Archäologie findet eben auch unter Wasser im Boden statt, und nicht nur an der Oberfläche. Ich bin gespannt auf die weiterführenden Untersuchungen im Attersee und Mondsee

Thomas Reitmaier

Thomas Reitmaier ist archäologischer Forschungstaucher, https://www.stadt-zuerich.ch/hbd/de/index/staedtebau/archaeo_denkmal/uwad/unterwasser.htmlKantonsarchäologe von Graubünden und seit 2018 Präsident von Archäologie Schweiz.

Der Pfahlbauten-Blog ist nominiert.

2003 und 2004 konnten nach langer Zeit endlich wieder archäologische Dokumentationen an den Salzkammergut-Pfahlbauten erfolgen. (Foto: Dworsky - Reitmaier)
2003 und 2004 konnten nach langer Zeit endlich wieder archäologische Dokumentationen an den Salzkammergut-Pfahlbauten erfolgen. (Foto: Dworsky - Reitmaier)
Damals war nur eine kleine Mannschaft im Einsatz. (Bild: Dworsky - Reitmaier)
Damals war nur eine kleine Mannschaft im Einsatz. (Bild: Dworsky - Reitmaier)
Erinnerungen an das Salzkammergut. (Bild: Dworsky - Reitmaier)
Erinnerungen an das Salzkammergut. (Bild: Dworsky - Reitmaier)
Profil in der Pfahlbau-Siedlung Weyregg II im Attersee. (Bild: Dworsky - Reitmaier)
Profil in der Pfahlbau-Siedlung Weyregg II im Attersee. (Bild: Dworsky - Reitmaier)
Taucher beim Anlegen eines Sondierungsschnittes. (Bild: Dworsky - Reitmaier)
Taucher beim Anlegen eines Sondierungsschnittes. (Bild: Dworsky - Reitmaier)
1 von 5

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Weitere Informationen zur Erhebung und Speicherung ihrer Daten können sie der Datenschutzerklärung entnehmen

Fördergeber

 
Das Kuratorium Pfahlbauten wurde im Jahr 2012 von Bund und Ländern ins Leben gerufen, um den österreichischen Teil des internationalen UNESCO-Welterbes „Prehistoric Pile Dwellings around the Alps“ stellvertretend für die Republik Österreich zu betreuen.

Die Fördergeber sind:

Partner und Sponsoren

   
Das UNESCO-Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ wird unterstützt durch: