Kuratorium Pfahlbauten - Burgring 7, 1010 Wien
Tel.: +43 (0) 1 521 77 295, Email: info@pfahlbauten.at

Monitoring 2018 - Verschnupft taucht es sich schlecht

8. Oktober 2018

Auch diesen Oktober hat wieder unser jährliches Monitoring unserer UNESCO Weltkulturerbestätten und weiterer archäologischen Fundstätten im Attersee, Mondsee und Keutschachersee angefangen.

Was zudem noch im Oktober anfängt, ist der liebe Herbst und damit auch kälteres Wetter. Und sobald das Wetter umschlägt, fangen auch die Nasen an zu laufen.

Das klingt jetzt nicht so schlimm wenn man im warmen Buro sitzt, doch als Forschungstaucherin sind eine laufende Nase und verstopfte Ohren äusserst hinderlich. Taschentücher sind leider nicht unterwassertauglich und ohne gesunde Ohren kann man auch keinen Druckausgleich machen.
Somit bleibt dem verschnupftem Taucher bzw. der Taucherin nichts weiteres übrig, als die durchaus nicht weniger wichtigen Arbeiten an Land zu verrichten. Zu diesen gehören zum Beispiel der Bootsdienst (Boot fahren, den Taucherinnen helfen, Funde am Boot versorgen, Pressluftflaschen füllen etc.) und die Geräteversorgung und –vorbereitung für den nächsten Einsatz.

Doch da ich viel lieber im 18 Grad warmen Wasser tauche als am windigen 5 Grad kalten Boot zu stehen, heisst es: abwarten, Tee trinken und Haube aufsetzen.

Esther Unterweger ist Archäologin und Forschungstaucherin. Sie ist seit 2016 Teil unseres Tauch-Teams, das sich um das Monitoring und die Unterwasser-Ausgrabungen kümmert.

Esther Unterweger auf dem Forschungsboot des Kuratoriums Pfahlbauten. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten)
Esther Unterweger auf dem Forschungsboot des Kuratoriums Pfahlbauten. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten)
Aussicht auf den Attersee. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten)
Aussicht auf den Attersee. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten)
1 von 2

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Weitere Informationen zur Erhebung und Speicherung ihrer Daten können sie der Datenschutzerklärung entnehmen

Fördergeber

 
Das Kuratorium Pfahlbauten wurde im Jahr 2012 von Bund und Ländern ins Leben gerufen, um den österreichischen Teil des internationalen UNESCO-Welterbes „Prehistoric Pile Dwellings around the Alps“ stellvertretend für die Republik Österreich zu betreuen.

Die Fördergeber sind:

Partner und Sponsoren

   
Das UNESCO-Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ wird unterstützt durch: