16.06.2018 (Ganztägig)

Im Europäischen Kulturerbejahr feiern Oberösterreich und Kärnten gemeinsam.

Am 16. Juni 2018 starten zeitgleich um 11.00Uhr vormittags in Keutschach am See und in Mondsee die beiden UNESCO-Welterbefeste zu Ehren der Pfahlbauten. 

Jahresrückblick 2017: Vorprospektion im Ossiacher See, Kärnten

8. Februar 2018

Jahresrückblick 2017: Vorprospektion im Ossiacher See, Kärnten

Unter dem Projektnamen „Sanierung Ossiacher See - Bleistätter Moor“ wurden in den Jahren 2006 bis 2009 im westlichen Bereich des Ossiacher Sees Saugbaggerungen vorgenommen, um der fortschreitenden Sedimentierung der Randbereiche des Sees Herr zu werden. Im Jahr 2009 fanden diese Saugbaggerungen in der „Hoffman Bucht“ und vor allem in der „Stiegelbucht“ des Ossiacher See statt. Das abgesaugte Material wurde auf einem naheliegenden Feld deponiert. Darin kamen eine Vielzahl archäologischer Funde in Form von Angelhaken aus unterschiedlichen Materialien, vereinzelte Keramikscherben, Knochenfunde, einer Anhäufung von Pfählen und Harpunenspitzen aus Geweih zu Tage. Seit der Auffindung haben sich Interessierte als auch Archäologen bemüht, die Funde zu sammeln, zu sortieren, aufzuzeichnen und auch zu bestimmen.

Im Sommer 2017 wurde die oben genannte Fundstelle im Ossiacher See von Esther Unterweger und Henrik Pohl im Auftrag des Kuratoriums Pfahlbauten betaucht, um etwaige archäologische Reste in Form von Pfählen, einzelnen Funden oder Kulturschicht festzustellen. Anhand der Begrenzungskoordinaten der Saugpumpaktion wurde mithilfe eines GPS Gerätes die Ausdehnung des bearbeiteten Gebietes in der Stiegelbucht ermittelt und untersucht. Eine Sichtweite von maximal 1m und die schnelle Sedimentierung des Sees haben diese Begutachtung deutlich erschwert und auch mithilfe eines 1m langen Stabbohrers konnte im Sediment keinerlei Kulturschicht nachgewiesen werden.

Diese kurze Vorprospektion kann das Vorhandensein in situ befindlicher Funde und Befunde natürlich nicht ausschließen, zumal nicht alle Verdachtsflächen in der kurzen Zeit umfassend behandelt werden konnten. Eine weitere Bearbeitung dieser Stelle, die aufgrund des bereits bekannten Fundmaterials sehr vielversprechend ist, wird in Zukunft eine unterstützende geophysikalische Prospektion und eine ausgebaute, systematische Suche mit zusätzlichen ForschungstaucherInnen notwendig machen.
 

Esther Unterweger ist Archäologin und Forschungstaucherin. Sie ist seit 2016 Teil unseres Tauch-Teams, das sich um das Monitoring und die Unterwasser-Ausgrabungen kümmert.

Henrik Pohl ist als Site Manager des Kuratoriums Pfahlbauten in Oberösterreich für das UNESCO-Welterbe der Prähistorischen Pfahlbauten zuständig.

Ossiacher See in Kärnten (Bild: CC BY-SA 3.0 - Jonaslange/Wikipedia)
Ossiacher See in Kärnten (Bild: CC BY-SA 3.0 - Jonaslange/Wikipedia)
1 von 1

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Weitere Informationen zur Erhebung und Speicherung ihrer Daten können sie der Datenschutzerklärung entnehmen

Fördergeber

 
Das Kuratorium Pfahlbauten wurde im Jahr 2012 von Bund und Ländern ins Leben gerufen, um den österreichischen Teil des internationalen UNESCO-Welterbes „Prehistoric Pile Dwellings around the Alps“ stellvertretend für die Republik Österreich zu betreuen.

Die Fördergeber sind:

Partner und Sponsoren

   
Das UNESCO-Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ wird unterstützt durch: