16.06.2018 (Ganztägig)

Im Europäischen Kulturerbejahr feiern Oberösterreich und Kärnten gemeinsam.

Am 16. Juni 2018 starten zeitgleich um 11.00Uhr vormittags in Keutschach am See und in Mondsee die beiden UNESCO-Welterbefeste zu Ehren der Pfahlbauten. 

Was ist Dendrochronologie?

Die im Seeboden erhalten gebliebenen Hölzer der Pfahlbauhäuser weisen ein typisches Muster von Jahresringen unterschiedlicher Breite auf.

Dieses Muster ist von der Versorgung des Baumes zu seinen Lebzeiten abhängig. Bei guten Jahren ist der Ring breiter, bei schlechten dünner. Diese im Wachstum des Baumes entstehenden Ringe sind über die Jahrzehnte so unterschiedlich, dass verschiedene Formationen zu bestimmten Jahren passen. Das Jahresringmuster einer Holzprobe kann mit einer Art Mustervorlage verglichen werden.  Wenn genügend Ringe zueinander passen kann das Holz in diesen Zeitraum eingeordnet werden. Die Datierung ermöglicht den ForscherInnen zu bestimmen, wann ein Baum gefällt und um welche Zeit mit diesem ein Haus gebaut wurde.

Damit die Dendrochronologie eine Probe auswerten kann, müssen aber genügend Jahresringe für einen Vergleich mit vielen anderen Proben vorhanden sein. Das bedeutet, dass die WissenschaftlerInnen so viele Proben wie möglich benötigen, um eine nützliche Mustervorlage (Datenbank) erstellen zu können.

Mit dieser Methode können Hölzer auf bis zu 10 000 Jahre zurück datiert werden. Weiter zurück geht es leider nicht, da fehlt der Forschung genügend erhaltenes Fundmaterial. 

 

 

 

 

Fördergeber

 
Das Kuratorium Pfahlbauten wurde im Jahr 2012 von Bund und Ländern ins Leben gerufen, um den österreichischen Teil des internationalen UNESCO-Welterbes „Prehistoric Pile Dwellings around the Alps“ stellvertretend für die Republik Österreich zu betreuen.

Die Fördergeber sind:

Partner und Sponsoren

   
Das UNESCO-Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ wird unterstützt durch: