18.04.2021 - 13:00

Am 1. Österreichischen Welterbetag geht das Kuratorium Pfahlbauten live auf Sendung - im Pfahlbau-TV!

See am Mondsee, OÖ

Die Station See ist eine seit 1872 bekannte jungsteinzeitliche Seeufersiedlung im Flachwasserbereich vor dem Ausfluss des Mondsees in Oberösterreich. Die heute noch sichtbaren Überreste der Station See befinden sich auf einer leicht abfallenden Strandplatte in einer Wassertiefe von 1,8 m bis 5 m. Die Ausdehnung des noch vorhandenen Pfahlfeldes beträgt ca. 90 m x 45 m. Die Kulturschicht konnte in einem Bereich von ca. 100 m x 55 m erfasst werden. Die Höhe der stehenden Pfähle beträgt bis zu 0,45 m und zeugt damit von einer ausgeprägten Erosion der schützenden Deckschicht. Die stratigrafischen Verhältnisse konnten durch Kernbohrungen erfasst werden. Sie zeigen, dass sich unter der dünnen Deckschicht eine bis zu 0,50 m starke Kulturschicht befindet. Nach bisherigem Wissensstand war die Siedlung „See“ über einen langen Zeitraum von ca. 3800 bis 3500 v.Chr. besiedelt. Ein konstantes Monitoring der Fundstelle wird das Ausmaß der Erosion aufzeigen und basierend auf diesen Ergebnissen wird ein Schutzkonzept für die augenscheinlich bedrohte UNESCO-Welterbestätte erarbeitet. 

 
Das Welterbe besichtigen:
 
Pfahlbaumuseum Mondsee
Marschall-Werde-Paltz 1, 5310 Mondsee
Tel.: + 43 6232-2270
 
Pfahlbau-Info-Pavillon Mondsee
Promenade, Almeida Park, 5310 Mondsee

Fördergeber

 
Das Kuratorium Pfahlbauten wurde im Jahr 2012 von Bund und Ländern ins Leben gerufen, um den österreichischen Teil des internationalen UNESCO-Welterbes „Prehistoric Pile Dwellings around the Alps“ stellvertretend für die Republik Österreich zu betreuen.

Die Fördergeber sind:

Partner und Sponsoren

   
Das UNESCO-Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ wird unterstützt durch: