Neues Buch über das UNESCO-Welterbe Pfahlbauten in Kärnten, Slowenien und Friaul

16. April 2015
Großes Besucherandrang im Schloss-Stadel - Grußworte von Frau Landtagsabgeordnete Waltraud Roher
Landtagsabgeordnete Waltraud Rohrer, Univ.-Doz. Dr. Paul Gleirscher, Mag. Dr. Lieselore Meyer (Site Management Keutschach)
1 von 5

Unter großem Publikumsinteresse präsentierte Univ.-Doz. Dr. Paul Gleirscher am 29. August 2014 seine neues Buch „Keutschach und die Pfahlbauten in Slowenien und Friaul. UNESCO-Welterbestätten“ im Schloss-Stadel in Keutschach.

Als Ehrengäste konnten Landtagsabgeordnete Waltraud Rohrer, in Vertretung von Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser und Dr. Anton Velušček vom Institut für Archäologie Laibach/Ljubljana begrüßt werden.

Die Buchpräsentation bildet einen Höhepunkt im Jubiläumsjahr 2014, in dem das 150jährige Jubiläum der Entdeckung der urgeschichtlichen Siedlung durch Ferdinand Hochstetter im Keutschacher See gefeiert wird.

Mit dem Buch von Univ.-Doz. Dr. Paul Gleirscher liegt eine zusammenfassende Darstellung über die Pfahlbauten in Keutschach und die Geschichte ihrer Erforschung vor. So wird die urgeschichtliche Siedlung im Keutschacher See, die seit 2011 zum UNESCO-Welterbe Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen gehört, und weitgehend unsichtbar ist, in Buchform sichtbar gemacht. In seinem Buch wirft Univ.-Doz. Dr. Gleirscher auch einen Blick auf die benachbarten Pfahlbausiedlungen in Slowenien (Laibacher Moor) und Firaul (Palù di Livenza).

Erhältlich ist das Buch Paul Gleirscher: „Keutschach und die Pfahlbauten in Slowenien und Friaul. UNESCO-Welterbestätten“ im Buchhandel, beim Verlag Hermagoras und in der Gemeinde Keutschach am See/Kärnten.

Medienbericht:  

Kleine Zeitung vom 7. 9. 2014

 

Fördergeber

 
Das Kuratorium Pfahlbauten wurde im Jahr 2012 von Bund und Ländern ins Leben gerufen, um den österreichischen Teil des internationalen UNESCO-Welterbes „Prehistoric Pile Dwellings around the Alps“ stellvertretend für die Republik Österreich zu betreuen.

Die Fördergeber sind:

Partner und Sponsoren

   
Das UNESCO-Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ wird unterstützt durch: