"Aufgetaucht" Welterbetag 2024

Der 4. Österreichische Welterbetag steht unter dem Motto „Aufgetaucht“. Der Titel, unter dem aktuell auch ein Projekt aus dem Förderprogramm „Kulturerbe digital“ realisiert wird, macht deutlich, dass dieses transnationale Weltkulturerbe ein schwer sichtbares und damit auch schwer fassbares Kulturgut ist. Mit verschiedenen Veranstaltungen werden die Prähistorischen Pfahlbauten in Österreich rund um den 18. April erlebbar sein. Das Kuratorium Pfahlbauten zeigt, gemeinsam mit Partnerorganisationen in der Region mittels Spezialführungen, interaktiver Tools und Workshops die Vielfalt und das Potential der Pfahlbauten als Archive der Menschheitsgeschichte in den Seen von Oberösterreich und Kärnten.

Kärnten
Welterbespaziergang und Workshop „Brot und mehr…“

Zum Welterbetag 2024 wird in Keutschach das Thema Ernährung genauer unter die Lupe genommen. Gemeinsam mit Site Managerin Lieselore Meyer und Peter Zwettler vom Verein "Pfahlbauten Seental Keutschach - Freunde des Welterbes"  erfahren Besucher:innen alles, was über die Nahrung der Jungsteinzeit in den Keutschacher Pfahlbauten bekannt ist. Was erzählt der Fund einer Getreideähre uns über die damaligen Menschen und ihre Umwelt? Kannten die Pfahlbaubewohner:innen schon Brot?
Im Workshop dürfen die Teilnehmer:innen dann selbst Hand anlegen und ausprobieren, wie viel Aufwand die Verarbeitung der Nahrungsmittel früher war.

Entdecken Sie das Leben vor 6000 Jahren im Keutschacher Seental und erfahren Sie alles über das einzige Welterkulturerbe Kärntens.

13. April 2024
14:30 bis 16:00 Uhr
Treffpunkt: Auf der Rauth (Beim Bildstock Rauther Kreuz)
Eintritt frei, bitte um Anmeldung! 

Informationen: meyer@pfahlbauten.at, +43 699 19276074

Kärnten
Ausstellung „Meine Traumpfahlbauten“

Die Schüler:innen der dritten und vierten Klassen der Volksschule Keutschach am See beschäftigen sich im heurigen Schuljahr mit den Lebensbedingungen der Menschen vor 6000 Jahren in der Pfahlbausiedlung am Keutschacher See. Im Mittelpunkt des Schulprojektes stehen Ressourcennutzung und Recycling zur Zeit der Pfahlbauten. Im Rahmen dieses Projektes setzen sich die Schülerinnen kreativ mit den Pfahlbauten auseinander und gestalten Bilder ihrer „Traumpfahlbauten“ aus Naturmaterialien. Ihre Werke sind im Rahmen des Österreichischen Welterbetages im kärnten.museum zu sehen.

Mit dieser Ausstellung soll auf das UNESCO-Welterbe Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen aufmerksam gemacht werden. Im kärnten.museum finden sich Funde aus der 6000 Jahre alten Pfahlbausiedlung im Keutschacher See zeigt.

Eröffnung: 16. April 2024 um 16:00 Uhr
kärnten.museum (Museumsgasse 2, 9021 Klagenfurt)
Dauer: 16. bis 28. April 2024, während der Öffnungszeiten des Museums

 

Oberösterreich
„Aufgetaucht – die digitalen Pfahlbauten“ im Heimathaus Vöcklabruck

Mit dem Projekt „Aufgetaucht - die digitalen Pfahlbauten“ wird das versteckte Welterbe der Pfahlbauten zugänglich und erlebbar. Nach aktuellen technologischen Standards werden ausgewählte Funde aus den österreichischen Pfahlbauten gescannt und in detaillierte 3D Modelle verwandelt.

Am Welterbetag können Besucher:innen im Heimathaus Vöcklabruck dem Digitalisierungsexperten Ronny Weßling vom 3D-Studio CrazyEye beim Scannen der Pfahlbaufunde über die Schulter schauen. Gemeinsam mit dem Kuratorium Pfahlbauten können sie erfahren, was die Funde über das Leben in den urgeschichtlichen Seeufersiedlungen erzählen.

Das Heimathaus Vöcklabruck bietet noch viele weitere spannende Ausstellungsräume zur Orts- und Regionalgeschichte, von den ersten Siedler:innen bis heute.

18. April 2024
10:00 bis 17:00 Uhr
Heimathaus Vöcklabruck (Hinterstadt 19, 4840 Vöcklabruck)

 

Oberöstereich
Workshops im ATARHOF „Urgeschichtliches Töpfern“ und „Färben mit Naturfarben“

Auch der Ausstellungsraum ATARHOF in Attersee am Attersee lohnt am Welterbetag einen Besuch. Das Team der „Archäofreunde“ bietet Workshops zu urgeschichtlichem Handwerk. So können große und kleine Besucher:innen urgeschichtliche Gefäße töpfern oder sich am Färben von Fasern mit Naturfarben versuchen.

Die Ausstellung bietet viel Wissenswertes zum Attersee durch die Jahrtausende. Von der Bauweise der prähistorischen Pfahlbauten, die an einem Modell selbst erprobt werden kann, über die Lebensweise der Menschen am See bis hin zur Fischerei damals und heute gibt es viel zu entdecken.

18. April 2024
10:00 – 16:00 Uhr
ATARHOF, Landungsplatz 1
4864 Attersee am Attersee
www.archaeofreunde.at

Teilnahmegebühr: € 30,-
Anmeldung unter 0664 4036704

 

Oberösterreich
Pfahlbau am Attersee beim Pavillon Seewalchen

Für Besucher:innen der Seepromenade in Seewalchen bietet sich am Welterbetag eine besondere Gelegenheit: Die erfahrenen Vermittler:innen des Vereins „Pfahlbau am Attersee“ stehen am  Pfahlbau Pavillon in Seewalchen bereit, beantworten die Fragen interessierter Besucher:innen und informieren über den Welterbetag, die Pfahlbauten am Attersee und das UNESCO-Welterbe.

18. April 2024
15:00 – 17:00 Uhr
Ecke Agerbrücke / Promenade
4863 Seewalchen am Attersee

www.pfahlbau.at

 

Oberösterreich
Pfahlbauten hautnah – Tauchexkursion im Mondsee

Auch dieses Jahr darf eine kleine Gruppe von Sporttaucher:innen wieder abtauchen zu den Pfahlbauten und die urgeschichtlichen Siedlungsreste aus nächster Nähe erleben. Um die empfindlichen jungsteinzeitlichen Siedlungsreste bestmöglich zu schützen, besteht an allen Pfahlbaufundstätten ein Tauchverbot, auch die Forschungen und Zustandskontrollen daran sind nur mit Ausnahmegenehmigung möglich. Nachdem aber nur Bekanntes auch gut geschützt werden kann, möchte das Welterbemanagement ausgewählten Kleingruppen ermöglichen, die Fundstellen genauer kennenzulernen.

Am Ufer des Mondsees wird Site Manager Henrik Pohl an einem öffentlichen Informationsstand über die Pfahlbauten in Österreich und rund um die Alpen informieren und für Fragen bereitstehen. Die Teilnehmer erfahren hier alles über die Welterbestätte See am Mondsee bevor sie die Tauchausrüstung anlegen und sich unter der Führung eines erfahrenen Forschungstauchers selbst von der Einzigartigkeit der jungsteinzeitlichen Siedlungsreste überzeugen können.

Die ersten zwölf Teilnehmer:innen, die sich unter tauchen@pfahlbauten.at  anmelden (Vorname, Nachname, Geburtsdatum), bekommen einen Platz für diese Exkursion. Teilnahmevoraussetzung sind mindestens 40 Tauchgänge, sehr gute Tarierfähigkeit im Flachwasser und eine gültige Tauchtauglichkeitsuntersuchung.

20. April 2024
See am Mondsee
4866 Unterach am Attersee

 

Das vollständige Programm aller österreichischen Welterbestätten finden Sie auf der Website zum 4. österreichischen Welterbetag.

Fördergeber

 
Das Kuratorium Pfahlbauten wurde im Jahr 2012 von Bund und Ländern ins Leben gerufen, um den österreichischen Teil des internationalen UNESCO-Welterbes „Prehistoric Pile Dwellings around the Alps“ stellvertretend für die Republik Österreich zu betreuen.

Die Fördergeber sind:

Partner und Sponsoren

   
Das UNESCO-Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ wird unterstützt durch: