23.10.2019 - 14:00

Informationsnachmittag zu den Schutzmaßnahmen im Keutschacher See. 

 

Gartenzeit - Es geht los

11. Juni 2019

Gartenzeit – Es geht los 

1. Tag im Pfahlbaugarten 

Am Dienstag  den 4. Juni wurde um 9 Uhr zum ersten Mal die Klasse 4b der VS 11 St. Ruprecht im Pfahlbaugarten erwartet. Das Team des Gemeinnützigen Beschäftigungsprojekts „Gartenkinder“ der Stadt Klagenfurt hatte das Gelände in den Tagen davor bereits vorbereitet. Die Beete waren ausgemessen und die Schotterschicht 30 cm tief abgetragen. An diesem Tag sollte die Gartenerde aufgebracht und es sollten die ersten Arbeiten am Pfahlbauzaun begonnen werden. Wir erwarteten die Schülerinnen und Schüler ein wenig aufgeregt: Wie werden die Schülerinnen und Schüler auf ihre Aufgaben im Garten reagieren? Wird es Ihnen Spaß machen? Wie wird der erste Garten-Vormittag verlaufen?. 

Das Wetter war an diesen Tag ausgezeichnet und den gemeinsamen Arbeiten im Garten stand nichts im Wege. Die Kinder kamen pünktlich an und waren gleich voller Tatendrang. Nach der Begrüßung und ein paar grundsätzlichen Erklärungen ging es auch schon los. Sie nahmen ihre Schaufeln, füllten die Schiebtruhen und brachten die Erde in die Beete. Eine andere Gruppe verteilte die Erde gleichmäßig im Beet. 

Für einige war diese Arbeit ungewohnt, aber rasch gewöhnten sie sich daran und die Beete füllten sich schnell. Neben den Schaufeln und Erdtransportarbeiten gingen die Schülerinnen und Schüler immer paarweise zur Station „Sägen“. Dort wurden ihnen verschiedene Sägemodelle - die Baumsäge, die Rahmensäge, der Fuchsschanz - und das Sägen erklärt. Dann durften sie es gleich selber probieren. Es machte richtig viel Spaß und schon nach kurzer Zeit waren viele Holzpflöcke für den Pfahlbaugartenzaun geschnitten.  

Da es ein sehr heißer Tag war, achteten wir natürlich darauf, dass alle eine Kopfbedeckung und genug Flüssigkeit zum Trinken hatten. Nach der ersten Stunde war die Jause hochwillkommen. Gartenarbeit macht hungrig und durstig! Da wird es auch den Menschen vor 6000 Jahren nicht anders ergangen sein. Es macht Mühe, sein eigenes Gemüse anzupflanzen… Aber dafür wird es nachher umso besser schmecken!

Dann ging es mit Feuereifer weiter und das erste Beet füllte sich. Zuletzt konnten die Kinder ihre Mathematikkenntnisse noch praktisch anwenden. Sie berechneten den Umfang und die Fläche der Gartenbeete und die Gesamtfläche des Gartens. 

Unsere Befürchtungen waren völlig unbegründet. Am Vormittag machen die Schülerinnen und Schüler begeistert bei allen Arbeiten im Garten mit. Am Ende des ersten Vormittags trugen sie ihre Eindrücke in das Gartentagebuch ein. Ein Schüler vermerkte im Gartentagebuch „Es war ein bisschen cool...“. 

Lieselore Meyer ist als Site Managerin des Kuratoriums Pfahlbauten in Kärnten für das UNESCO-Welterbe der Prähistorischen Pfahlbauten zuständig.

Die Scheibtruhen stehen bereit.
Die Scheibtruhen stehen bereit.
Foto: Kuratorium Pfahlbauten
Es geht los!
Es geht los!
Foto: Kuratorium Pfahlbauten
Um die Beete wird ein Zaun gebaut.
Um die Beete wird ein Zaun gebaut.
Foto: Kuratorium Pfahlbauten
Sägen der Pfähle für den Zaun
Sägen der Pfähle für den Zaun
Foto: Kuratorium Pfahlbauten
Die Beete sind 4 m breit und 3 m lang.
Die Beete sind 4 m breit und 3 m lang.
Foto: Kuratorium Pfahlbauten
Eintragung im Gartenbuch
Eintragung im Gartenbuch
Foto: Kuratorium Pfahlbauten
1 von 6

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Weitere Informationen zur Erhebung und Speicherung ihrer Daten können sie der Datenschutzerklärung entnehmen

Fördergeber

 
Das Kuratorium Pfahlbauten wurde im Jahr 2012 von Bund und Ländern ins Leben gerufen, um den österreichischen Teil des internationalen UNESCO-Welterbes „Prehistoric Pile Dwellings around the Alps“ stellvertretend für die Republik Österreich zu betreuen.

Die Fördergeber sind:

Partner und Sponsoren

   
Das UNESCO-Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ wird unterstützt durch: