30.03.2020 - 18:00

Einführung und Vorstellung des intera

Färben mit Naturfarben - Workshops im ATARHOF

10. Februar 2020

Der Verein „Freunde der Archäologie“ hat in Attersee, in der Nähe des Pfahlbau-Pavillons, einen prähistorischen Garten mit ca. 40 Nutzpflanzen zu den Themen Ernährung, Medizin und Farbstoffe in der Urgeschichte angelegt, die regelmäßig unter Führung von Fachleuten gezeigt und erklärt werden. Damit soll ein Einblick in das tägliche Leben unserer Vorfahren in den Pfahlbaudörfern am Attersee gegeben werden, wie sie sich ca. 4.000 Jahren v. Chr. ernährt, eventuelle Erkrankungen behandelt und auch Textilien gefärbt haben.

Zum Thema „Färben mit Naturfarben“ bietet der Verein „Freunde der Archäologie“ seit einigen Jahren auch Workshops im Museum ATARHOF, Attersee an. Die Naturfarbstoffe werden aus den Färberpflanzen Färber-Waid (Isatis tinctoria), Färber- Krapp (Rubia tinctorum), Färber-Wau (Reseda luteola) und Färber-Kamille (Anthemis tinctoria) gewonnen. Dafür werden Kenntnisse vermittelt, in welchem Pflanzenteil der Farbstoff eingelagert ist und mit welcher Technik dieser gewonnen werden kann. Bei der Gelbfärbung mit Färber-Wau und Färber-Kamille kann der Farbstoff direkt aus den Blüten extrahiert werden, ohne weitere chemische Prozesse anwenden zu müssen. Bei der Blaufärbung mit Färber-Waid befindet sich der zu gewinnende Farbstoff als Vorstufe von Indigo in den Blättern, sodass der Farbstoff Indigo erst durch chemische Prozesse gewonnen werden kann. Bei Rotfärbungen mit Färber-Krapp sind die Wurzeln das begehrte Objekt der Farbstoffgewinnung.

Über Jahrtausende hat man mit diesen und anderen Naturfarben gefärbt und durchaus kräftige Farben erzielt. Erst Ende des 19. Jahrhunderts wurden sie von synthetischen Farbstoffen abgelöst. Seit kurzer Zeit jedoch stehen Naturfarben wieder im Interesse der Färberei. Deshalb ist die praktische Erfahrung von großer Bedeutung - das Wissen um die Färberpflanzen, die Gewinnung der Farbstoffe aus den Pflanzen und ihre spezifischen Färbetechniken bei unterschiedlichen Materialien zu verstehen und anzuwenden.

All dies und einiges mehr wird in den Workshops „Färben mit Naturfarben“ im Museum ATARHOF, Attersee, geboten. Die bei uns erhältlichen Broschüren „Prähistorische Nutzpflanzen und ihre Eigenschaften“ und "Färben mit Naturfarben" (jeweils 8€) unterstützen die Nachhaltigkeit der gewonnen Kenntnisse.
Der nächste Workshop findet am 15. Februar statt, weitere Termine sind auf der Homepage der "Freunde der Archäologie" zu finden.

Bestellung der Broschüren und Anmeldung zu den Workshops unter:

Verein Freunde der Archäologie
4864 Attersee, Mühlbach 48
Tel: 0664 4036704
helga.oeser@gmx.net
www.archaeofreunde.at

Helga Oeser ist habilitierte Pharmazeutin und am Attersee als Pfahlbau-Vermittlerin tätig.

Das Museum ATARHOF am Attersee.
Der prähistorische Garten mit Nutzpflanzen der Steinzeit.
Ostereier lassen sich genauso wie unterschiedliche Textilien mit Naturfarben färben.
In den Workshops entstehen verschiedenste Produkte.
1 von 4

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Weitere Informationen zur Erhebung und Speicherung ihrer Daten können sie der Datenschutzerklärung entnehmen

Fördergeber

 
Das Kuratorium Pfahlbauten wurde im Jahr 2012 von Bund und Ländern ins Leben gerufen, um den österreichischen Teil des internationalen UNESCO-Welterbes „Prehistoric Pile Dwellings around the Alps“ stellvertretend für die Republik Österreich zu betreuen.

Die Fördergeber sind:

Partner und Sponsoren

   
Das UNESCO-Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ wird unterstützt durch: