Dokumentation des Attersee-Einbaums - Winterfreuden einer Unterwasserarchäologin

27. Dezember 2017

Was macht eine Unterwasserarchäologin wenn sie gerade nicht taucht? Wir Unterwasserachäologinnen sind meist von den späten Frühlingsmonaten bis zu den späten Herbstmonaten, wenn wir Glück haben, mit der Erforschung unserer Unterwasserdenkmäler - unter Wasser - beschäftigt. Man steht früh auf, trifft seine KollegInnen am Tauchort, bespricht den Tagesablauf und ab gehts ins kühle Nass. Natürlich kommen auch Arbeiten am Computer dazu: Tabellen erstellen, Ergebnisse eintragen, Űberlegungen anstellen, Tagebücher und Tauchprotokolle erstellen etc.

Doch was machen wir in den wirklich kalten Jahreszeiten, wenn die österreichischen Seen zufrieren und das kühle Nass zu kühl wird? Wir schreiben Berichte, erstellen Pläne, planen neue Projekte und werfen einen genaueren Blick auf bereits Gefundenes. Im Moment beschäftige ich mich gerade mit der Umzeichnung eines Einbaumes. Dieser wurde in Weyregg im Attersee schon vor einiger Zeit von Andreas Six vom Divecenter Nautilus entdeckt, jedoch noch nicht als solcher identifiziert bis unser Sitemanager Henrik Pohl diesen im Herbst 2017 betauchte, begutachtete und fotografierte.
 
Nun wird dieses wunderschöne 3D-Modell in AutoCad umgezeichnet. Meine Aufgabe ist es eine Draufsicht, Seitenansicht und Querschnitte zu erstellen. Mithilfe solcher Umzeichnungen soll es leichter werden, sich jene Wasserfahrzeuge besser vorstellen zu können. Ausserdem helfen uns jene Zeichnungen diesen Einbaum mit anderen bereits gefundenen zu vergleichen, mehr Details als mit dem freien Auge zu erkennen und somit auch mehr über seine Herstellung und Benutzung erfahren zu können.
 
Ich bin persönlich sehr froh, solche Arbeiten im Winter von meiner Couch aus machen zu dürfen, denn obwohl ich leidenschaftlich gerne tauche, muss ich nicht unbedingt bei -12° nicht in den sonst so schönen Attersee abtauchen.

Der Pfahlbauten-Blog ist nominiert.

Esther Unterweger ist Archäologin und Forschungstaucherin. Sie ist seit 2016 Teil unseres Tauch-Teams, das sich um das Monitoring und die Unterwasser-Ausgrabungen kümmert.

3D-Modell des Einbaums im Attersee mit Farbfilter, der die unterschiedlichen Höhen in der Ansicht von oben erkennen lässt. (Bild: R. Weßling - crazy eye)
3D-Modell des Einbaums im Attersee mit Farbfilter, der die unterschiedlichen Höhen in der Ansicht von oben erkennen lässt. (Bild: R. Weßling - crazy eye)
Draufsicht zum Einbaum im Attersee. (Bild: R. Weßling - crazy eye)
Draufsicht zum Einbaum im Attersee. (Bild: R. Weßling - crazy eye)
Seitenansicht des Einbaums im Attersee. (Bild: R. Weßling - crazy eye)
Seitenansicht des Einbaums im Attersee. (Bild: R. Weßling - crazy eye)
1 von 3

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Weitere Informationen zur Erhebung und Speicherung ihrer Daten können sie der Datenschutzerklärung entnehmen

Fördergeber

 
Das Kuratorium Pfahlbauten wurde im Jahr 2012 von Bund und Ländern ins Leben gerufen, um den österreichischen Teil des internationalen UNESCO-Welterbes „Prehistoric Pile Dwellings around the Alps“ stellvertretend für die Republik Österreich zu betreuen.

Die Fördergeber sind:

Partner und Sponsoren

   
Das UNESCO-Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ wird unterstützt durch: