03.05.2017 - 19:00

Vortrag zu dem Pfahlbau Weyregg II
Vortragender: Henrik Pohl - Site Management Oberösterreich, Kuratorium Pfahlbauten
Ort: Gemeindeamt Weyregg, Weyregger Straße 69, Gemeinde Weyregg am Attersee, OÖ

Livestream von der Zeitensprung-Ausgrabung in Weyregg am Attersee

Unterwasserwochen im Attersee

Heuer können alle Interessierten live bei der Unterwasser-Ausgrabung in der Pfahlbau-Siedlung Weyregg II dabei sein und unseren ForschungstaucherInnen bei der Arbeit zuschauen. Die Unterwasser-ArchäologInnen graben eine von zwei Pfahlbau-Siedlungen vor dem Ufer von Weyregg am Attersee aus. Das unter Wasser liegende Areal wurde - wahrscheinlich zweimal - in der Zeit zwischen ca. 3800 und 3500 v. Chr. besiedelt. Im Livestream kann man die Archäologinnen und Archäologen des Forschungsprojektes „Zeitensprung“ bei den Grabungsarbeiten beobachten. Das Tauchteam ist von Montag bis Donnerstag in der Regel zwischen 9.00 und 11.30 sowie von 13.30 bis 15.00 Uhr unter Wasser tätig. Am Freitag findet nur der Vormittagstauchgang statt.

Wenn die TaucherInnen das Grabungsareal verlassen hat, nehmen die Fische das Terrain genau unter die Lupe. Nicht nur frisch gekappte Wurzeln finden sie besonders attraktiv.

Gemeinsam mit den Österreichischen Bundesforsten(ÖBf), die den Attersee für die Republik Österreich bewirtschaften, hat das Kuratorium Pfahlbauten diesen Blick über die Schultern der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Forschungsprojekt „Zeitensprung“ möglich gemacht. Bei der Umsetzung wurden sie tatkräftig unterstützt von CrazyEye.

Aktuelles

Der Livestream ist aktuell nicht verfügbar, weil eine Sicherung durchgebrannt ist. Es scheint kein größerer Schaden entstanden. Die Überprüfung dauert aber noch an. Der Livestream wird voraussichtlich ab Montag, dem 1. Mai wieder aktiv sein.

Wer sich unsere Begleitausstellungen in Weyregg ansehen möchte und sich über die Arbeiten in der provisorischen Forschungsbasis im Strandbad informieren will, hat dazu am heutigen Freitag, dem 28.4.17, um 15.00Uhr bei einer öffentlichen Führung Gelegenheit. Da der Andrang so groß ist, haben wir uns entschlossen, zwei zusätzlichen Führungstermin durch die Ausstellungen anzubieten. Am nächsten Donnerstag, dem 4.5.17 um 15.00Uhr ist damit noch einma Gelegenheit, an einer Führung teilzunehmen. Hier geht es zum Gesamtprogramm.

Zum Projekt "Zeitensprung"

Das Projekt „Zeitensprung“ ist Teil einer groß angelegten Forschungsinitiative, die infolge der Aufnahme von 111 internationalen Fundstellen in die Welterbeliste (UNESCO World Heritage Prehistoric Pile Dwellings around the Alps) initiiert wurde. Mit neuen und innovativen Methoden sollen in diesem Projekt die Kenntnisse zu den österreichischen urgeschichtlichen Siedlungen in Seeuferbereichen erweitert werden. Die Forschungsergebnisse werden in die oberösterreichische Landesausstellung zum Thema „Pfahlbauten“ einfließen.

Die Projektleitung von „Zeitensprung“ liegt bei Jutta Leskovar vom Oberösterreichischen Landesmuseum (OÖLM), stellvertretender Projektleiter ist Cyril Dworsky vom Kuratorium Pfahlbauten. Die Ausgrabungen werden von Henrik Pohl und Helena Seidl da Fonseca, beide Kuratorium Pfahlbauten, geleitet. Die Forschungen in „Zeitensprung“ werden unterstützt durch die Universität Wien (insbesondere durch Timothy Taylor, mit dessen Forschungsprojekt BELAVI ein reger fachlicher Austausch besteht), durch die BOKU Wien (Dendrochronologe Michael Grabner untersucht das Holz),  das Österreichische Archäologische Institut der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Andreas G. Heiss befasst sich mit den  archäobotanischen Makroresten) und die Universität Innsbruck (Jean Nicolas Haas und Masterstudentin Claire Ries befassen sich mit den palynologischen Resten). Das Projekt wird ermöglicht durch die Direktion Kultur des Landes Oberösterreich.

Das umfangreiches Begleitprogramm zu den Grabungen des Forschungsprojektes „Zeitensprung“, zu dem auch dieser Livestream gehört, wurde hauptverantwortlich von Carmen Löw (Kuratorium Pfahlbauten) konzipiert und realisiert. Das Gesamtprogramm wird mit Unterstützung der ForschungspartnerInnen sowie des Heimatbundes Mondseeland und des Vereins Pfahlbau am Attersee umgesetzt.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Palafittes Guide App

Palafittes Guide App Screenshot

Der «Palafittes Guide» ist eine umfangreiche Informations-Sammlung über das Unesco-Welterbe. Er enthält einen Audioguide für zahlreiche schweizer, deutsche und österreichische Standorte. An diesen Standorten wird in jeweils etwa 3 Minuten erzählt, was im Boden oder im Seegrund liegt, wie die Pfahlbauer hier gelebt haben und wie die Archäologie das Thema erforscht.
 
Neben diesem Audioguide enthält der «Palafittes Guide» Informationen zu Museen, in denen Objekte aus der Pfahlbauerzeit ausgestellt sind, sowie eine umfangreiche Textsammlung mit allgemeinen Informationen über die Pfahlbauer. Für den Audioguide gilt: Auch er funktioniert überall, aber vor Ort ist er auf jeden Fall interessanter.

Fördergeber

 
Das Kuratorium Pfahlbauten wurde im Jahr 2012 von Bund und Ländern ins Leben gerufen, um den österreichischen Teil des internationalen UNESCO-Welterbes „Prehistoric Pile Dwellings around the Alps“ stellvertretend für die Republik Österreich zu betreuen.

Die Fördergeber sind:

Partner und Sponsoren

   
Das UNESCO-Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ wird unterstützt durch: